33. Bücherbummel Düsseldorf 2019

Sind Sie (noch) neugierig?

Mögen Sie vielleicht „Steinsuppe“ und „Piratenpartys“, Gespenster- oder Zirkusgeschichten, Erzählungen von „Dr. Brumm“ oder einem „Zottorunkel“? Lassen Sie den Alltag hinter sich, ob mit zweisprachigen Märchen oder den Lieblingsgeschichten unserer Vorlesepatinnen und Vorlesepaten.

Das Kinderlesezelt auf der Königsallee lädt am Pfingstwochenende alle Lesefreunde zum Mitmachen, Zuhören, Zaubern und Spaßhaben ein.

Donnerstag, 6. Juni bis Montag, 10. Juni 2019

Stand 78, auf der gesperrten Bahnstraße

Download Programm Kinderlesezelt

„Pia“, „Billy“, „Lieselotte“ und die jung gebliebene „Raupe Nimmersatt“ warten auf Sie.

Der Eintritt für alle Veranstaltungen im Kinderlesezelt ist kostenlos! Schulklassen und Kindergartengruppen werden gebeten, sich für die einzelnen Veranstaltungen anzumelden! Wenden Sie sich hierzu bitte, soweit nicht anders angegeben, an: Stadtbüchereien Düsseldorf, Kinder- und Jugendbibliothek. Ansprech- partnerin: Sandra Kügler, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 0211.89-92970

Das komplette Programm des diesjährigen Bücherbummels finden Sie hier:

http://www.buecherbummel-auf-der-koe.de/startseite/programmheft/

Wir bedanken uns bei unseren ehrenamtlichen Vorlesepatinnen und Vorlesepaten von Düsseldorf liest vor, ohne die der Bücherbummel in dieser Form nicht möglich wäre.

Jahresabschluss 2018

Ist es nicht unglaublich…schon wieder ist ein Lesejahr vorbei!

Die Vorlesepatinnen und Vorlesepaten trafen sich wieder achtmal zu den Erfahrungsaustauschtreffen mit Frau Evelyn Derenthal in der Zentralbibliothek. Es gab wieder drei Grundseminare und ein Aufbauseminar mit Herrn Klaus Langer. In weiteren drei Grundseminaren wurden 50 interessierte Neueinsteiger geschult, von denen 33 als Lesepaten an Kindertageseinrichtungen vermittelt werden konnten und somit waren 243 Vorleserinnen und Vorleser für „Düsseldorf liest vor“ ehrenamtlich tätig (Stand Oktober 2018).

Von links nach rechts: Evelyn Derenthal- Michaela Hutzheimer-Brigitte Skubinna

Darüber hinaus waren wir anlässlich eines „Airlebnistages“ am Düsseldorfer Flughafen, beim 32. Bücherbummel auf der Königsallee, beim Morbus-Perthes-Tag im Universitätsklinikum und auf dem Hohestraßenfest vertreten und das 10. Düsseldorfer Lesefest konnte mit besonderem Lesungen an einfallsreichen Orten aufwarten.

Herzlichen Dank an alle, die unser Netzwerk auch im 13.Jahr so tatkräftig unterstützt haben. So kann es gerne weiter gehen!

und dann waren auch noch zwei Frauen…weg

Zum Jahresende sind zudem personelle Veränderungen zu vermelden. Auf Seiten der Stadtbüchereien Düsseldorf wird der Verantwortungsbereich „Betreuung der Lesepaten“ nicht mehr von Frau Martina Leschner verantwortet. Wir freuen uns, dass Frau Michaela Hutzheimer uns, vorerst kommissarisch, weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. Zum Januar 2019 wird Frau Brigitte Skubinna ihre Arbeit als Vorsitzende unseres Netzwerkes beenden. Auch hier sind wir sehr froh, Frau Martina Biermann weiterhin als kompetenten Ansprechpartner empfehlen zu können.

Mit folgender kleinen Geschichte zum Vorlesen und Selberlesen wünschen wir Ihnen nun frohe und besinnliche Festtage und ein gutes, neues Jahr.

Worüber das Christkind lächeln musste

Als Josef mit Maria von Nazareth her unterwegs war, um in Bethlehem anzugeben, dass er von David abstamme, was die Obrigkeit so gut wie unsereins hätte wissen können, weil es ja längst geschrieben stand - um jene Zeit also kam der Engel Gabriel heimlich noch einmal vom Himmel herab, um im Stalle nach dem Rechten zu sehen. Es war ja sogar für einen Erzengel in seiner Erleuchtung schwer zu begreifen, warum es nun der allererbärmlichste Stall sein musste, in dem der Herr zur Welt kommen sollte, und seine Wiege nichts weiter als eine Futterkrippe. Aber Gabriel wollte wenigstens noch den Winden gebieten, dass sie nicht gar zu grob durch die Ritzen pfiffen, und die Wolken am Himmel sollten nicht gleich wieder in Rührung zerfließen und das Kind mit ihren Tränen überschütten, und was das Licht in der Laterne betraf, so musste man ihm noch einmal einschärfen, nur bescheiden zu leuchten und nicht etwa zu blenden und zu glänzen wie der Weihnachtsstern. Der Erzengel stöberte auch alles kleine Getier aus dem Stall, die Ameisen und Spinnen und die Mäuse, es war nicht auszudenken, was geschehen konnte, wenn sich die Mutter Maria vielleicht vorzeitig über eine Maus entsetzte! Nur Esel und Ochs durften bleiben, der Esel, weil man ihn später ohnehin für die Flucht nach Ägypten zur Hand haben musste, und der Ochs, weil er so riesengroß und so faul war, dass ihn alle Heerscharen des Himmels nicht hätten von der Stelle bringen können.

Zuletzt verteilte Gabriel noch eine Schar Engelchen im Stall herum auf den Dachsparren, es waren solche von der feinen Art, die fast nur aus Kopf und Flügeln bestehen. Sie sollten ja auch bloß still sitzen und achthaben und sogleich Bescheid geben, wenn dem Kinde in seiner nackten Armut etwas Böses drohte. Noch ein Blick in die Runde, dann hob der Mächtige seine Schwingen und rauschte davon. Gut so. Aber nicht ganz gut, denn es saß noch ein Floh auf dem Boden der Krippe in der Streu und schlief. Dieses winzige Scheusal war dem Engel Gabriel entgangen, versteht sich, wann hatte auch ein Erzengel je mit Flöhen zu tun!

Als nun das Wunder geschehen war, und das Kind lag leibhaftig auf dem Stroh, so voller Liebreiz und so rührend arm, da hielten es die Engel unterm Dach nicht mehr aus vor Entzücken, sie umschwirrten die Krippe wie ein Flug Tauben. Etliche fächelten dem Knaben balsamische Düfte zu, und die anderen zupften und zogen das Stroh zurecht, damit ihn ja kein Hälmchen drücken oder zwicken möchte.

Bei diesem Geraschel erwachte aber der Floh in der Streu. Es wurde ihm gleich himmelangst, weil er dachte, es sei jemand hinter ihm her, wie gewöhnlich. Er fuhr in der Krippe herum und versuchte alle seine Künste, und schließlich, in der äußersten Not, schlüpfte er dem göttlichen Kinde ins Ohr. »Vergib mir!« flüsterte der atemlose Floh. »Aber ich kann nicht anders, sie bringen mich um, wenn sie mich erwischen. Ich verschwinde gleich wieder, göttliche Gnaden, lass mich nur sehen, wie!« Er äugte also umher und hatte auch gleich seinen Plan. »Höre zu«, sagte er, »wenn ich alle Kraft zusammennehme, und wenn du stille hältst, dann könnte ich vielleicht die Glatze des Heiligen Josef erreichen, und von dort weg kriege ich das Fensterkreuz und die Tür . »Spring nur!« sagte das Jesuskind unhörbar. »Ich halte still!« Und da sprang der Floh. Aber es ließ sich nicht vermeiden, dass er das Kind ein wenig kitzelte, als er sich zurechtrückte und die Beine unter den Bauch zog. In diesem Augenblick rüttelte die Mutter Gottes ihren Gemahl aus dem Schlaf.

»Ach, sieh doch!« sagte Maria selig. »Es lächelt schon!«

Eine Geschichte von Karl Heinrich Waggerl
Zu finden in dem Buch „Weihnachtsgeschichten“  von Anne Braun  ISBN: 3-401-07083-5

 

Brigitte Skubinna und Martina Biermann
Vorsitzende „Düsseldorf liest vor

Das ist das Lesefest 2018!

Das 1. Düsseldorfer Lesefest fand im Jahr 2008 statt und wurde mit zunehmender Beliebtheit von fünf auf acht Veranstaltungstage ausgeweitet. Dieses sehr spezielle und erfolgreiche Lesefestival gibt es in seiner Art und Weise bundesweit nur in Düsseldorf. Und die Zahlen sprechen für sich: 13.000 Besucher (davon rund 10.000 Kinder und Jugendliche), rund 60 Veranstaltungen, 250 ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser sowie Unterstützer und 20 treue Netzwerkpartner stehen für eine erfolgreiche Lesewoche.

Einen Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen erhalten Sie unter folgendem link:

https://portal.leseban.de/programm?field_ref_veranstaltungstag_target_id=1

Vor allem am bundesweiten Vorlesetag, dem 16.November 2018 zeigen unsere Vorlesepatinnen und Vorlesepaten mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig Vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Zusätzlich zu den, im Programmheft genannten Veranstaltungen, verspricht diese Lesung ein besonderes Hörvergnügen zu werden.